Glossar

Industrie 4.0

Industrie 4.0 Quelle: fotolia.de/svedoliver
© fotolia.de/svedoliver
Der Begriff „Industrie 4.0“ bedeutet, dass Fabriken direkt mit dem Internet verbunden sind. Wenn man zum Beispiel einen neuen Schreibtisch braucht, kann man über eine App im Internet alle wichtigen Daten eingeben (z. B. Maße, Material, Aussehen) und diese an die Fabrik senden. Aus diesen Daten stellen die Maschinen und Roboter in der Fabrik dann automatisch den gewünschten Schreibtisch her. Man bekommt also ein maßgeschneidertes Einzelstück – und das zum Preis von heutiger Massenware. Weil das Ganze automatisch funktioniert, spricht man beim Thema „Industrie 4.0“ auch oft von „intelligenten Fabriken“. Übrigens: Industrie 1.0 war die Erfindung der Dampfmaschine (1712), Industrie 2.0 die des Fließbands (1870) und Industrie 3.0 der Einsatz von Computern, um Maschinen und Roboter zu programmieren (ab 1969).